Kurz vor den Feiertage haben sich der Welt- und der Europäische Wasserballverband auf zwei Änderungen im Angriffsspiel geeinigt. Diese Änderung tritt per 01.01.2018, innerhalb der laufenden Saison, in Kraft. Sowohl der Deutsche Schwimm-Verband im Bereich der DWL (Deutsche Wasserballliga), als auch der SV NRW werden diese Regeländerung innerhalb der laufenden Saison übernehmen. Daher werden auch wir die unten stehenden Änderungen / Auslegungen per sofort übernehmen. Hier handelt es sich tatsächlich nicht um „neue“ Regeln, sondern um eine Veränderung von bereits existenten Regeln und Auslegungen. 
 
Die Offizielle Stellungnahme der DWL findet ihr hier: http://www.deutsche-wasserball-liga.de/neue-regelauslegungen-mit-jahresbeginn/
 
Unsere Mitteilung hier:
 
Centertor nach Hinausstellung ohne Ball
Weiße Mannschaft befindet sich im Ballbesitz. Nach einem Ausschluss für Spieler blau (Bsp. Centerverteidiger blau) innerhalb des 5m-Raums ohne Ball, kann nach bzw. mit Ausführung des Freiwurfs aus dem Rückraum der angespielte Angreifer (Bsp. Center weiß), bei dem der Ausschluss erfolgte, direkt ein Tor erzielen. Voraussetzung ist, dass der Ausschluss eindeutig angezeigt wurde - ebenso die Kappennummer des ausgeschlossenen Spielers - und dass die Möglichkeit der Kenntnisnahme aller Beteiligten besteht.
Wird der Pass jedoch während der Anzeige des Ausschlusses gespielt, ist ein direkter Torschuss des angespielten Angreifers nicht möglich. Dieser Spieler (Bsp. Center weiß) hat den Freiwurf dann zunächst auszuführen.

Strafwurfentscheidung
Wird ein Spieler innerhalb des 5m-Raums zur Verhinderung eines wahrscheinlichen Torerfolgs gefoult, so ist auf Strafwurf zu erkennen. Dies gilt auch, wenn sich der gefoulte Spieler nicht innerhalb der verlängerten Linie zwischen den Torpfosten befindet.
 
Henning Schürmann und Svenja Knillmann
Schiedsrichterobleute Wasserball
Schwimmbezirk Nordwestfalen